go to content

Menu

Notwendige Formatierungsarbeiten

Ein Buchlayout erstellen

Um eine Dissertation zu veröffentlichen, muss die Arbeit angepasst werden. Dies kann bei gut vorbereiteten Textdateien sehr schnell gehen, bei einer großen Anzahl von Tabellen und Abbildungen aber auch recht arbeitsintensiv sein. Da die Arbeit meist im A4-Format vorliegt, empfehlen wir, es dabei zu belassen. Die Arbeit wird für den Buchdruck in der Druckerei auf das Endformat verkleinert (weitere Informationen zur Drucktechnik finden Sie auf unserer speziellen Seite, insbesondere hier). Trotzdem müssen meist einige Veränderungen vorgenommen werden. Hier die wesentlichen:

  • Seitenränder überprüfen und ggf. verändern (Korrekturrand entfernen). Wir empfehlen rundum einen Seitenrand von 2,3-2,8 cm.
  • Seitenzählung mit 5 beginnen. Da in einem Buch noch 4 Seiten Verlagstitelei vor den eigentlichen Text gesetzt werden, muss die Nummerierung dann mit S. 5 beginnen (sowohl bei durchgehender arabischer Nummerierung als auch bei römischen Seitennummern am Beginn).
  • Stand der Seitenzahlen verändern. Bei einem Buch müssen die Seitenzahlen mittig oder außen (ungerade Seitenzahl immer auf einer rechten Seite) platziert werden.
  • Schriftgröße anpassen. Da die Arbeit verkleinert wird, muss die Schrift im Ausgangsdokument größer gewählt werden. Wir empfehlen bei Times New Roman 14-15 pt für den Haupttext und 12-13 pt für Fußnoten (andere Schriften ggf. auf Lesbarkeit in der Verkleinerung überprüfen). In den Abbildungen sollte eine Schriftgröße von 8 pt nicht unterschritten werden. Um die Lesbarkeit zu überprüfen, kann die fragliche Seite mit 72% Verkleinerung ausgedruckt werden.
  • Zeilenabstand anpassen. Eine gute Lesbarkeit ist bei einem Zeilenabstand von 120-130% der Schriftgröße gewährleistet (in Word „mehrfach“ und dann 1,2-fach einstellen). Bei einer Schriftgröße von 15 pt entspricht dies einem Zeilenabstand von 18 oder 19 pt.
  • Silbentrennung benutzen, um Lücken im Text zu verringern.

Natürlich gibt es noch eine ganze Menge gestalterischer Möglichkeiten, einige wichtige typographische Hinweise haben wir hier zusammengefasst.

Ist dies alles umgesetzt, muss der Text noch einmal  Seite für Seite durchgesehen werden, dabei sollten bei größeren Lücken noch per Hand getrennt werden (Silbentrennstriche immer mit „Strg“ + „-“) und es ist darauf zu achten, dass die Bildbezeichnungen mit dem bezeichneten Bild auf einer Seite stehen, dass Überschriften nicht unten alleine auf der Seite stehen und dass der Seitenblock einen geschlossenen Eindruck macht. Ist das Inhaltsverzeichnis nicht von Word automatisch erstellt worden, muss auch dies überprüft und angepasst werden (natürlich auch Abbildungs- und Tabellenverzeichnisse etc.)

Ist dann alles stimmig, kann ein PDF erstellt werden ( PDF erstellen), nochmals durchgesehen und dann schließlich an uns geschickt werden.

Die wesentlichen Vorgaben in knapper Form liegen als PDF-Datei hier zum Download bereit.

Zurück zur Startseite